Dienstag, 17. November 2015

Wie das An-Erkennen Ihrer Stressgefühle einer der grössten und kraftvollsten Schritte Ihres Lebens sein kann


Kennen Sie das?

  • Schon beim Aufstehen erschlägt einen der Gedanke an all das, was "der Tag" von uns fordert, buchstäblich. Herzrasen, Unruhegefühle und schlechte Laune geben einander oft die Hand.
  • Wenn man endlich an etwas dran ist, das man erledigen möchte, wird man von x Seiten her gestört: Telefonate, Emails. "Notfälle" werden seltsamerweise genau dann sehr intensiv präsentiert! Aus allen Ecken schreit es. Alle wollen mich, meine Fachkompetenz, meine Hilfe. Scheinbar kann niemand anders "helfen". 
  • "Lass mich in Ruhe, ich habe keine Zeit", möchte man den fordernden Mitmenschen am liebsten an den Kopf werfen. Deren Anfragen, Ansprüche und Erwartungen sind stark und erscheinen gierig, sogar saugend. Alleine der Gedanke daran kostet grösste Energieaufwände. Aber trotzdem grenzen wir uns nicht ab. Wir sagen nicht "Nein"!

Sich "wahnsinnig" machen lassen?

Sind wir wirklich ein Treibball?

Solange man sich wie ein Treibball diesen Energien aussetzt, fühlt es sich wirklich so an: Man wird hin- und hergeschubst. Jeder fordert so stark, wie er nur kann. Und kriegt er etwas, will er noch mehr. 
Man hat über die eigene Situation, den eigenen Energietank und die eigenen Bedürfnisse scheinbar keine Kontrolle mehr. Wir werden wie ein Ball hin- und her geworfen. Am Schluss entdecken wir sogar, dass auch wir uns selbst nach-rennen. Und dieses Spiel damit nähren und unterstützen.

Schauen wir uns das doch einmal genauer an! Was passiert da wirklich? Im ersten Moment erscheint es, als ob wir "nichts dafür können". Als ob wir von aussen "gesteuert" werden. Als ob wir das nicht ändern könnten.

Aber: Wer lässt "Fremdsteuerung" zu?


Diese Gefühle des Stresses und Gehetzt-Werdens kommen vor allem in zwei Kontexten zustande:
  1. Termin-Druck: Ich muss "so vieles" erledigen. Alles muss heute sein, so schnell es geht. Es ist dringend. 
  2. Leistungs-Druck: Eine oder mehrere Leistungen werden von jemand anderem von mir erwartet. Ich muss dem gerecht werden.
In beiden Fällen handelt es sich vermeintlich um "externe" Dinge, die mich lenken wollen. Aber in Wahrheit bin ich es, die die "Fremdsteuerung" zu lässt!

Egal ob Punkt 1. oder 2.: Bin nicht ICH es, der entscheidet, wie ich Prioritäten setze und mit Erwartungsdruck umgehe?

Stoppen wir das ganze doch mal!

Was würde passieren, wenn ich nichts unternehme, wenn ich weiterhin zulasse, ein Treibball von meinen Mitmenschen zu sein? 

Ich würde zulassen, dass diese Stressgefühle mich unter Druck setzen. Dies würde dazu führen, dass ich meinen Tag nie wirklich bewusst und achtsam erleben könnte. Ich würde von einem Termin, von einer Pendenz, von einer Erwartung zur anderen rennen. Mein Puls wäre ständig hoch und ich käme nie zur Ruhe. Abends wäre ich derart abgekämpft und müde, dass ich nicht mal "runterkommen" und schlafen kann. Und trotzdem würde ständig weiter gefordert werden. Und ich würde immer wieder nachgeben, Hauptsache, es ist dann "Ruhe". 

Aber ist dann wirklich Ruhe? Nein. Weil es ja so schön klappt mit uns (den Menschen, die fordern und mir), machen wir doch weiter! Und so lassen wir zu, den Teufelskreis zu nähren.

FAZIT: Das dient niemandem. 
  • Dem, der fordert, nicht (weil er nie zufrieden ist und nur noch mehr will). 
  • Der Sache nicht (weil sie meist fahrig, unkonzentriert und in der Eile ausgeführt wird und so noch mehr Aufwand generiert). 
  • Und mir selber nicht (ich komme nie zur Ruhe, verliere massiv Energie. Körper und Geist können irgend wann nicht mehr).

Was würde passieren, wenn ich dem Einhalt gebiete?


Ich würde erkennen, dass der Dreh- und Angelpunkt ICH SELBER bin. Komme ich mit meiner Aufmerksamkeit weg von den Forderungen, aber auch meinen eigenen Ideen der Leistung, kann ich mir erlauben, mich nach INNEN zu richten.

Ich könnte dann tief ein- und ausatmen. Das bewusste Ankommen bei mir einige Augenblicke geniessen. Dann würde mir klar werden, wie wichtig ich selbst bin und dass ich die Mitte meiner Aktionen bilde. Egal ob ich diese von mir fordere, oder andere.

Dann könnte ich realisieren, wie wundervoll diese Erkenntnis ist. Weil ich dann das Zepter in der Hand hätte. ICH würde mich steuern. Nichts oder niemand anderes. Ich würde erkennen, dass ich nur dort handeln kann und muss, wo es "Meins" (meine Themen) sind. 

Und weil es meine Themen sind, würde ich auch die Prioritäten entscheiden dürfen. Ich könnte mich für den heutigen Tag für 2 oder 3 wirkliche Prioritäten entscheiden. Ich würde erkennen: Der Rest erledigt sich von selbst oder wird morgen zu einer Priorität!


FAZIT: Nur wenn es mir gut geht, kann ich dienen

  • Nur wenn es mir gut geht, kann ich gelassen einen Überblick über die wahren Prioritäten (= was wichtig UND dringend ist) machen und mich für diese entscheiden.
  • Nur wenn es mir gut geht, kann ich "Nein" sagen zu den Forderungen, die nicht ich zu erledigen habe (nicht "Meins" sind). 
  • Wenn es mir gut geht, kann ich die Dinge, zu denen ich "JA" sagte, hochkonzentriert und effizient erledigen! 
  • Weil ich mich für die Prioritäten entschieden habe, schalte ich während der Ausübung dessen alle anderen Kanäle aus (Tipp: die Menschen am Ende dieser Kanäle ev. informieren darüber): Telefon, Email-Programm, Bürotüre schliessen o.ä.

Wir sehen: Auch Stress- und Hektik-Gefühle haben ihren Sinn. In diesem Fall geht es darum, die Rolle vom "Opfer" ("ich bin ein Treiball, ich kann nichts dafür") einzutauschen. Und zwar in die kraftvolle Rolle des Verantwortlichen: "Ich übernehme die Kontrolle und die Führung über mein Leben!" Über meinen Alltag, meinen Energietank. Bewusst.

Weil Sie es sich Wert sind! Und weil Sie es können. :-D


Herzlich, Ihre Chantal Perrinjaquet


P.S. Passend zu diesem Themal läuft vom 23. bis 29. November 2015 ein GRATIS Videokurs mit mir. Bequem von Ihrer Stube aus geniessen Sie die Perlen dieses Kurses und bereiten sich so darauf vor, wunder-schöne Dezemberwochen zu erleben! "Aktiviere Deine Schutzengel-Energie für zauberhafte Advents- und Weihnachtszeit!"

Der Kurs beinhaltet übrigens die wichtigsten Tools, um sich den Alltag und das eigene Wohlbefinden damit - in diesem Fall eingebettet in romantisch, genussreiche Festtage - zu kontrollieren. Hier gehts zur Anmeldung! Klick!







Kommentar veröffentlichen